Aufnahmekriterien:

Dies sind Voraussetzung zur Aufnahme, sowie die Auseinandersetzung mit der Konzeption. Den Personensorgeberechtigten wird die Einrichtung gezeigt und unsere Arbeit erklärt. Es ist viel Raum für Fragen und Erörterungen. Die Eltern erhalten am Ende des Gesprächs ein Anmeldeformular und Info-Flyer. Das Anmeldeformular wird bei Eintreffen in die Warteliste eingefügt. Die Aufnahme entscheidet der Träger im Einvernehmen mit der Leiterin nach Anhörung der Elternvertreter.

  1. Vorrangig aufgenommen werden Kinder die im Stadtteil Mz. – Laubenheim wohnen. Sofern keine gesundheitlichen/sozialen/pädagogischen Dringlichkeiten gegeben sind.
  2. Im Falle gesundheitlicher/ sozialer / pädagogischer Dringlichkeiten (Besonderheiten im familiären Bereich oder der Entwicklung des Kindes) die dem Träger oder der pädagogischen Mitarbeiter mitgeteilt wurden, entscheidet der Trägerbevollmächtigte und die Leitung nach Anhöhrung der Elternvertreter  über eine vorrangige Aufnahme.
  3. Geschwisterkinder haben Vorrang im laufenden Kalenderjahr. Auch, wenn ältere Kinder bereits die Grundschule besuchen.
  4. Die Vergabe der GZ- und TZ-Plätze mit Verpflegung erfolgen nach Bedarf. Sollte die Nachfrage größer sein als der Bedarf, werden die unter Punkt zwei aufgeführten Kriterien angewendet.

Aufnahmebenachrichtigung: Die Eltern erhalten in der Regel Anfang bis Mitte April eines jeden Jahres die Mitteilungen für die Aufnahme des Kindes zum 01. August.